-A +A

Schelde-Slow-Tour

„Grüner Weg“ & Fahrradtouren

Treten Sie in die Pedale und entdecken Sie die sehenswertesten unserer zum UNESCO-Welterbe

Ob Sie Radfahrer für einen Tag sind oder seit jeher, es ist nun einfach die Ufer der Schelde zu entdecken und der „Grüne Weg der Kumpel“ lädt zu Fahrradtouren ein.

  • Rundstrecke „Boucle Un 'Escaut“ Eine wunderschöne, erlebnisreiche Radtour über 33 km erwartet Sie. 19 m Höhenunterschied, leichter Schwierigkeitsgrad. 2 h 30 min
  • Entdecken Sie, was unsere Landschaften durchzieht Die Rundstrecke „Boucle Un 'Escaut“ zielt darauf ab, mehrere Elemente des Schutzgebietsnetzes „Trame Verte et Bleue“ des Stadtgebiets von Valenciennes aufzuwerten.
  • Fahrrad- & langsamer Tourismus Und wenn Sie Ihre ganze Familie für ein paar Tage mitnehmen? In der Nähe der Strecke stehen Ihnen Gästezimmer und Ferienwohnungen zur Verfügung.

Eine Radtour mit dem Fluss und der ehemaligen Bahntrasse Somain-Peruwelz als Führer.

Fahrradfahren gefällt mir. Ich finde es einfach, entspannend und auch erquicklich! Für mich ist Fahrradtourismus vor allem Tourismus mit einem weder zu schnellen noch zu langsamen Fahrzeug, so dass der Reisende von allem, was seine Sinne entlang der Strecke aufnehmen, erfüllt wird. Die Bewegung sollte ein Vergnügen bleiben. Gerne überlasse ich die Poleposition denjenigen, die nach Leistung suchen. Jeder hat seine eigenen Motivationen.

Früh am Morgen, als ich das Stadtzentrum verlasse, steige ich auf mein nicht motorisiertes Zweirad. Ein Fahrrad natürlich! Ich beneide die Radrennfahrer der Tour de France nicht (außer vielleicht um das gepunktete Trikot und die Horden von Fans). Ich überquere den Pont Jacob, bevor ich rechts zum Kanalufer abbiege, um den Ausgangspunkt meiner Tagesroute zu erreichen: Valescaut (der Jachthafen von Valenciennes). Da bin ich. Grün-weiße Schilder bestätigen mir die zu folgende Route. Mein Ziel: die durch Bergsenkung entstandenen Seen von Chabaud-Latour in Condé-sur-l'Escaut. Auf der Seite warten Bootsfahrer darauf, die Schleuse zu durchqueren. Auf dem anderen Ufer begeben sich zwei Angler klugerweise zu den Marais de l’Epaix. Ich dagegen fahre wacker weiter. Entschlossen, in einem entspannten Tempo zu radeln und gleichzeitig die Landschaft zu bewundern. Ich genieße die Schönheit des Flusses und die immer wieder neuen Überraschungen entlang der Route. Sieh einer an, der Wasserfall einer alten Schleuse. Wie nett, dieser Blick auf das „Maschinenufer“. Man sagt mir, dass es sich um den berühmten Containerhafen „Contargo“ handelt. Das Gehege eines Dromedars, unerwartet ...

Die Route bietet auch viele Möglichkeiten der Verbindung mit den durchquerten Vierteln. Das merke ich, als ich einen ersten Umweg um den Étang de la Gare d’Eau in Bruay-sur-l'Escaut mache. Zwei Pedaltritte weiter entdecke ich auch „Thiers“, eine Bergarbeitersiedlung mit einem bemerkenswert renovierten Platz (Und wenn man bedenkt, dass Emile Zola hierher kam, um sich für seinen berühmten Roman Germinal inspirieren zu lassen!)

Welch ein Vergnügen zu spüren, wie sich das Fahrrad in diesem leichten, noch frischen und feuchten Wind vorwärts bewegt. Dieser weicht allmählich den wohltuenden Sonnenstrahlen und den vielen Düften der Vegetation am Rande des Wassers. Der „Grüne Weg“ nutzt im Wesentlichen bestehende Trassen, die nur neu gestaltet, gesichert und verbessert wurden, um eine hohe Umweltqualität zu erreichen. Glauben Sie mir, das ist gelungen! Denn wussten Sie Folgendes? Die Rundstrecke Boucle Un’Escaut zielt auch darauf ab, mehrere Elemente des Schutzgebietsnetzes „Trame Verte et Bleue“ des Stadtgebietes von Valenciennes aufzuwerten (insbesondere die Biotopkorridore der Schelde und der ehemaligen Bahnstrecke Cavalier des Gueules Noires).

Unsere Landschaften, ein Netz aus Wegen Wie wir müssen sich auch Tiere fortbewegen. Sie nutzen natürliche Räume und Wege, um sich zu ernähren, zu vermehren, vor Raubtieren zu schützen etc. Maßnahmen zugunsten des Schutzgebietsnetzes „Trame Verte et Bleue“ erhalten die natürlichen Wege, auf denen Tiere von einem Ort zum anderen gelangen.

Ich setze meinen Weg fort und mache einen weiteren kleinen Abstecher in den Parc Joliot Curie von Fresnes-sur-Escaut, der nicht direkt am „Grünen Weg“ liegt, aber sehenswert ist! Ich stelle das Fahrrad für einige Augenblicke ab, um mich in den hübschen Alleen dieses im 18. Jahrhundert eingerichteten englischen Parks zu verlieren. Er diente als Kulisse für das Schloss des Vicomte Desandrouin (ein Pionier der Kohleförderung). Ich poste einige Bilder auf Instagram #slowtourismUnesco! Und weiter gehts! Die Kilometer folgen aufeinander, knapp 1,5 Stunden Fahrt und ich erreiche bereits Condé-sur-l'Escaut, eine charaktervolle befestigte Stadt, die mich zu einem erfrischenden Zwischenstopp an dem jahrhundertealten „Quai du petit Rempart“ einlädt.

Ich bin nahe an meinem Ziel, die Seen von Chabaud-Latour befinden sich am Ende der Rue du Marais. Der Weg führt ganz nah an den alten Marais de la Canarderie vorbei und schlängelt sich zwischen den tadellos unterhaltenen Gewässern hindurch. Hier tummeln sich bevorzugt Enten, Reiher und alles, was in aquatischen Lebensräumen fliegt ... Eine üppige Vegetation säumt den Weg. Von dort aus führt die Straße, über die ich zum Förderturm der Ledoux-Grube gelange, über Landschaften mit Poldern, Kanäle und einem unendlichen Himmel zu einem bewahrten ländlichen Umfeld mit dem Charme alter gepflasterter Wege. Am Ende ist eine Pause in La Roselière (dem ehemaligen Bergarbeiter-Estaminet) ein Muss ... und ein Genuss! Ebenso die vielen Möglichkeiten, die sich uns eröffnen: Klettern auf die Bergehalde, Wasseraktivitäten. Man vergisst fast, wieder nach Hause zu fahren.

Auf dem Rückweg radle ich voller Elan auf dem „Grünen Weg der Kumpel“, der vom Departement Nord neu gestaltet wurde. Das Besondere? Die Tour hat ein nostalgisches Ambiente, denn der „Grüne Weg der Kumpel“ ist in der Tat die alte Bahntrasse der Compagnie des Mines d'Anzin, auf der früher mit Kohle beladene Züge zwischen Somain und Peruwelz fuhren. Auf dem „Grünen Weg der Kumpel“ sind die Ausflügler an die Stelle der Züge getreten. 8 km ohne Auto, Ruhe und Grün, die mich von Condé-sur-l'Escaut nach Anzin, dann nach Valenciennes zurückbringen.  Die Runde ist vollendet!

Unter meinen schönsten Entdeckungen auf der Rückfahrt? Der ehemalige Bahnhof von Fresnes-sur-Escaut. Übrigens Bahnhöfe, ich sage mir, dass es wirklich nicht kompliziert ist, die Strecke „Boucle Un’Escaut“ von der Strecke „Boucle de Valenciennes“ aus zu erreichen. Und wenn Sie Ihre ganze Familie für eine mehrtägige Tour mitnehmen? In der Nähe der Route stehen Ihnen Gästezimmer und Ferienwohnungen zur Verfügung. Das ist ideal, wenn Sie Ihren Aufenthalt in Valenciennes verlängern (oder eher verlangsamen) möchten.

 

  • img_9002.jpg
  • dscf9340.jpg
  • terril_chabaud-latour_db.jpg
  • etang_chabaud-latour_db.jpg
  • repos_boucleunescaut_100dpi_db_cmjn.jpg
  • boucleunescaut_terrilanzin_100dpi_cmjn_db.jpg
  • surlaboucleunescaut_db_cmjn_200dpi.jpg
  • dscf9274.jpg