-A +A

Die Sammlungen des Museums

 

Die ältesten Sammlungen des Museums wurden während der Revolution angelegt. Als ehemalige Hauptstadt des Hennegau hatte Valenciennes eine echte künstlerische Tradition, was erklären mag, warum es bedeutende Beschlagnahmungen von Kirchen- und Migrantengütern gab.

Im 18. und 19. Jahrhundert konnten sich viele herausragende Künstler entfalten, darunter die emblematischen Persönlichkeiten Antoine Watteau und Jean-Baptiste Carpeaux.

Bereits 1782 wurde eine Akademie für Malerei und Bildhauerei gegründet, deren Regeln vorsahen, dass jeder Akademiker ein „Rezeptionsstück“ präsentieren muss. So entstand ein erstes Ensemble, von dem einige Elemente im Museum noch erhalten sind (Olivier Le May, François Watteau).

Mehr als ein Jahrhundert nach seiner Gründung hat dieses Juwel des regionalen Erbes heute und nach einem Jahr umfangreicher Renovierungsarbeiten 2015 ein modernes, minimalistisches Ambiente, das dem künstlerischen Ausdruck der Werke allen Platz lässt.

Auf dem Programm des Museums stehen zwei bis vier Wechselausstellungen pro Jahr, um die Sammlungen im Laufe der Jahreszeiten zur Geltung zu bringen sowie zwei bis drei große Jahresveranstaltungen (große Epochen der Kunstgeschichte, außereuropäische Kultur, zeitgenössische Kunst).